Die Zugspitze

Panorama2

Charakter:

    Die Aufstiegsroute von Hammersbach durch das Höllental zählt zu den  Klassikern unter den bergsteigerischen Unternehmungen und zu den schönsten und spannendsten alpinen Touren.

    Kaum eine andere Bergtour bietet ähnlich vielfältige Stationen: die eindrucksvolle Höllentalklamm mit ihren dunklen Stollen und tosenden Wasserfällen, der grüne Höllentalange rmit seiner großartigen

     Bergkulisse, der Höllentalferner und schließlich die anspruchsvollen Klettersteig-Passagen mit

    Tiefblick auf die umliegenden Täler, Gipfel und den azurblauen Eibsee- eine alpine Vorzeigetour,

    die sich auch hinter solchen mit berühmteren Namen nicht zu verstecken braucht.

    Der 1600 Höhenmeter umfassende Zustieg zum finalen Klettersteig zehrt an der Kondition und

    erfordert ein gewisses Maß an Bergerfahrung (insbesondere für die Begehung des Gletschers).

    Je nach Witterung ist es ratsam, auf dem Gletscher und in den Eisrinnenpassagen des Klettersteigs Grödel oder Steigeisen zu verwenden. Der Wetterbericht ist unbedingt zu beachten!.

CIMG0401

Ausgangspunkt

Hammersbach (758m) in direkter Nachbarschaft zu Garmisch-Partenkirchen.

Pfeile_13

Karte 1

Zustieg:

Von Hammersbach ausgehend folgt man dem Bachverlauf zunächst durch den

 Stangenwald, dann durch die beeindruckende Höllentalklamm zur Höllentalangerhütte (1381m).Von dort führt der Weg

über den Höllentalanger, den berühmten Brett/Leiter-Klettersteig (K2/B)und zuletzt über

ein anstrengendes Geröllfeld und den spaltenreichen Höllentalferner bis hin zu dessen Randspalte.

Zur Zugspitze live dabei

click hier
click hier
click hier
click hier
über Klettersteig zum Gipfel

Karte 2

Karte 3

Karte 4

Karte 5

CIMG0425
CIMG0439
CIMG0414
CIMG0407
CIMG0449
CIMG0445

Schwierigkeiten:

Der Klettersteig ist mit K3/C lediglich mittelschwer, aber sehr lang und durchgehend steil. Problematisch kann das überwinden der Randkluft (der Einstieg des Klettersteigs) werden, da sie im Spätsommer oft sehr breit wird und bei stark abgeschmolzener Eisdecke meist nur provisorisch gesichert ist. Die eventuell vorhandenen Schneebrücken sind mit äußester Vorsicht zu betreten und vorher auf ihre Haltbarkeit zu prüfen!

Im Klettersteig gibt es mehrere K3/C-Stellen: Die unbequem lockere Drahtseilbefestigung unmittelbar hinter dem Einstieg, die Schlüsselstelle (die Überwindung einer senkrechten, trittlosen Felswand auf Eisenstiften, die besonders für kleine Personen wegen der großen Abstände zwischen den Trittstiften schwierig ist), eine Felsrinne im mittleren Abschnitt mit oft vereisten Seilsicherungen, sowie die knapp unterhalb des Gipfels zu überwindende Eisrinne (unangenehm bei Blankeis, Eispickel und Steigeisen oft unerlässlich). Der Steig bietet gute Sicherungen und mit Ausnahme einer Passage im unteren Abschnitt durchlaufende Drahtseile. Daher fällt die Orientierung sehr leicht.

 

CIMG0459
CIMG0461
CIMG0463
CIMG0467

 Ausrüstung:

 Komplette Klettersteig-Sicherheitsausrüstung (Brust- und Hüftgurt, Klettersteigset und Kletterhelm)

Zum Klettersteig über den Gletscher

CIMG0495
CIMG0473 CIMG0477
CIMG0486
CIMG0493
CIMG0500
CIMG0513

IHöhenmeter:

 Insgesamt 2200 Höhenmeter, davon etwa 200 im Brett/Leiter- und etwa 600 im Höllental-Klettersteig.

 

CIMG0520
CIMG0527
CIMG0535
CIMG0533
CIMG0538
CIMG0549
CIMG0556
CIMG0564
CIMG0560
CIMG0567
CIMG0566
CIMG0571
CIMG0585
CIMG0590
CIMG0586

 

IHöhenmeter:

 Insgesamt 2200 Höhenmeter, davon etwa 200 im Brett/Leiter- und etwa 600 im Höllental-Klettersteig.