Home Etappenübersicht Tagebuch Karten Video`s Startseite

77.Tag 7.Tag

Heute morgen war zeitiges aufbrechen angesagt und zwar um 5.45 Uhr.  Leider kann ich meine Tour so wie sie im Buch steht nicht laufen. Der geplante Weg über die Berge ist zum Teil verschneit, so der Wirt.  Zur zeit noch Sonne soll aber Regen kommen und bis auf 1600 hm Schnee. Also erst einmal wieder runter ins Tal 20 km nach Scharnitz.  Ankunft dort um 12.45 Uhr.  Habe mir dort ein Taxi zur Kastenalm für 15 Euro bestellt, 12 KIlometer eingespart.  Auf der Kastenalm habe ich dann nochmal eine halbe Stunde pause gemacht bevor es 500 hm nochmal  zum Hallerangerhaus geht, 2 Stunden.  War um 14.45 Uhr auf dem Hallerangerhaus angekommen.  Habe gestern die Tour mit Angelika gemacht.  Sie hat mit oben im Karwendelhaus übernachtet. Wir hatten einen wunderschönen Abend mit Lagerfeuer, Gitarrenmusik und vielen nette Leute. Einfach herrlich.  Gruß Beate!

88.Tag. Tag

Heute morgen um 6.30 Uhr, als der Wecker klingelte, habe ich gedacht, ich habe ne  Erscheinung, als ich heut früh aus dem Fenster gucke: Alles weiß!!!  Bin dann 8.15 mit Schneefall losmarsschiert, dann auf dem Pass kam Nebel dazu, so dass  keine Markierungen und kein Weg zu erkennen war. Aber mein Navi hat mich gut geführt  und dann habe ich ab und an auch mal eine Markierung wieder gefunden. ab 1500m  Schnee. Als ich dann ins Tal runter kam, wurde es Regen. Habe einen ausgiebigen Marsch  hinter mir mit einem Umweg, der sich aber für Fotos und  interessante Dinge gelohnt hat. Bin dann 14.30 Uhr in einen  Imbiss am Ortseingang von Absam eingekehrt, mein erstes  Hinsetzen nach dem Start, unterwegs nur Fotostehpausen  (und davon ganz viele - über 300 Fotos gemacht) und zwei  Hockpausen zum Pieseln  *grins*. Aber es geht mir, meinen  Füßen und allem an mir hervorragend. Der Inhaber Nuri hat  alles für mich arrangiert :)  Er hat hier in Absam  recherchiert und im Gasthof Ebner ein Zimmer bestellt. Das war jetzt locker zu Fuß auch  für mich noch zu erreichen, 20min Fußmarsch. IHabe Kebap gegessen, zwei Kaffee  getrunken, acht Euro bezahlt und dann hat er mir noch einen Wein und Wasser zur  Stärkung ausgegeben. Gasthof sollte 48€ mit Frühstück und 45€ ohne Frühstück kosten.  Die Frau vom Gasthof hat gleich erst mal die Touristinformation angerufen, ob überhaupt  der Weg zur Lizumer Hütte morgen frei ist. Nichts zu machen. 20cm Neuschnee und  heute Nacht kommt noch mehr! Also, macht die Wirtin mit mir morgen früh Plan B, wie  ich trotzdem auf die Lizumer Hütte komme. Schöne Grüße....Beate   
In Berchtesgaden....noch viel Schnee Watzmannüberschreitung 2003

9.Tag9. Tag

Das Wetter meint es zur Zeit nicht gut mit mir. Bin heute morgen mit dem Bus nach Hall in Tirol und von dort aus mit dem Taxi bis Walchen/Lager (1400 hm) gefahren. Den Rest bis zur Lizumer Hütte musste ich dann die Fahrstraße laufen, weil im Gebiet des Wanderweges Schießübungen durchgeführt wurden. Bin bei Schnee und Regen gelaufen. Alles Militärgelände. Ich bin hier oben in der Hütte mutterseelenallein mit fünf Mann Besatzung. Einziger Wanderer auf der Hütte mit 90 Schlafplätzen. Ein kleiner Trost...es schneit nicht mehr. Der Wirt ist nicht gerade begeistert, daß ich alleine übern Berg will. Warten wir mal den Morgen ab....Schöne Grüße  Beate

10.Tag10. Tag

Tour in Gefahr! In der Nacht weiter Schneefall. Bin 6.45 Uhr gestartet in Richtung Torjoch. Habe den Weg auch bis aufs Plateau gefunden, schwerlich, aber mit Navi ging es. Schnee knietief. Ein Schritt daneben Hüfthoch, also wußte ich, dass ich verkehrt bin. Dann mit einem Schlag Nebel. Da ich immer noch nicht ganz am Torjoch war und der Nebel nicht aufzog, habe ich nach 1,5Std. umgedreht. War um 8.45 Uhr wieder an der Hütte. Antonio hat mich zum Bahnhof in Wattens gebracht. Mit dem Zug nach Jendbach, weiter mit der Zillertalbahn nach Mayrhofen und mit dem Bus hinauf zum Schlegeisstausee in die Dominikushütte. Pfitscherjoch ist begehbar, sagen zwei Wanderer, die eben von dort gekommen sind. Zwar viel Schnee, also kann ich morgen über das Pfitscherjoch nach Stein in Italien wandern. Da ich heute nicht übers Torjoch gekommen bin, war es zwecklos, von Freithof zur Gamshütte aufzusteigen, weil ich morgen von dort aus den Berliner Höhenweg nicht zum Friesenberghaus oder Olpererhütte gehen kann. Also blieb nur diese Alternative, die Tuxer Alpen zu umgehen. Man sagt, ich bin 3 Wochen zu früh oder das Wetter 3 Wochen zu spät.

11.Tag11. Tag

Start um 8.30 Uhr im Sonnenschein! Heute war es nicht so eine mühselige Wanderung. Der Weg zum Pfitscher Joch ließ sich gut laufen. Man überschreitet hinter dem Schlegeisstausee die Staatsgrenze nach Italien. Früher war diese Grenze gut bewacht, Am Pfitscherjoch stand sogar ein Grenzhaus. Um 11.15 Uhm im Pfitscher-Joch-Haus gab es ein Radler zur Belohnung! Der Abstieg ging über ein malerisches Steiglein nach Stein. Unterwegs habe ich Murmeltiere gesehen, fotografiert und gefilmt, mal sehen ob es was geworden ist. Heute ist ja Siebenschläfer und hier scheint die Sonne, aber es ging ein kalter Wind. Um 14.00 Uhr kommt Stein in Sicht. Ich logiere im Bartlhof. Es ist urgemütlich nur “saukalt”! Ich treffe hier zwei Brüder, die auch einige Berge umgangen und umfahren sind und morgen auch nach Pfunders wollen. Es geht mir gut. Beate
Glockner-Runde Glockner- Runde 2007 Glockerner- Runde   Gletscherspalte
Viel Spass beim Lesen..........
Traumpfad  München nach Venedig

On Tour    Beate

Karwendelhaus - Hallerangerhaus
Hallerangerhaus - Hall in Tirol ( Absam )
Absam - Hall in Tirol - Lizumer Hütte
 Zur Dominikushütte
Dominikushütte - Pfutscherjoch - Stein/ Italien
Bilder Bilder Bilder
Die Bilder hier sind von unseren Wandertouren
der Ort Scharnitz Kastenalm Winter im Sommer Schild steht bei der Lizumer Hütte Gasthof Saege Meine heutige Unterkunft....Dominikushütte  1805 hm am Pfitscherjoch Tag12 bis Tag17 Tag12 bis Tag17 Bilder Bilder